Sommer-Dresscode im Büro: Worauf Sie bei der Kleiderwahl achten sollten

Bei aktuell über 35 Grad in Berlin stehen berufstätige Frauen und Männer vor der Frage, was im Büro erlaubt ist und mit welcher Kleidung man die Hitzewelle im Job am elegantesten übersteht. Erwiesen ist, dass unangemessene Outfits als Karrierekiller gelten – und im Umkehrschluss, dass gerade Führungskräfte sich mit der richtigen Kleiderwahl im Hochsommer als gutes stilistisches Vorbild positionieren.
Hier sind die besten Tipps vom Stilexperten Andreas M. Weidlich, wie sommerliche Stil-Fallen vermieden werden:

Helle Farben und kühlende Stoffe

[1]
Wenn Sie das ganze Jahr über Anzüge tragen, sollten Sie dies auch im Sommer tun. Sie können jetzt auf helle Farben statt des üblichen Anthrazits oder Dunkelblaus zurückzugreifen, etwa beige, khaki oder hellbraun. Nur weiß sollte der Anzug nicht sein – es sei denn, Sie möchten wie einer der Darsteller aus Miami Vice wirken oder auf dem direkten Weg in den Urlaub. Wenn es etwas legerer sein darf, geht eine Kombination aus Stoffhose und der sogenannten Giacca camicia, bei der es sich um ungepolsterte Soft-Jackets in italienischem Stil handelt.
[2]
Am angenehmsten bei Temperaturen über 30 Grad ist hochgedrehter Zwirn, der möglicherweise auch einen Anteil an Mohair hat, also eine Wolle/Mohair Kombination. Mohair behält auch bei hohen, feuchten Temperaturen seine Form. Wichtig ist, dass die Stoffe die Luft ausreichend zirkulieren lassen, was bei feiner Merinowolle, Baumwolle und auch Kaschmirmischungen der Fall ist. Außerdem bieten sich Stoffe mit Seidenanteil an, die zudem eine angenehm kühlende Wirkung haben.

Lange Hemden und geschlossene Schuhe

[3]
Kurze Hemden sehen nie gut geschweige denn professionell aus, am allerschlimmsten sind sie in der Kombination mit einer Krawatte. Wenn unbedingt nötig, lieber die Ärmel eines leichten Maßhemdes hochkrempeln. In vielen Unternehmen wird im Sommer die Krawattenpflicht gelockert, was aber nicht heißt, dass Sie ihr Hemd deshalb bis zur Brust aufknöpfen sollten.
[4]
Strümpfe bzw. Socken sind zum Anzug auch im absoluten Hochsommer ein Must. Auch hier Strümpfe mit Seidenanteil wählen, dann sind sie schön kühl. Shorts sind in jeder Art von Business-Contest ein No-Go, und auch Sandalen und Flips Flops haben hier nichts zu suchen – auch nicht in der Edelvariante. Wählen Sie statt dessen lieber elegante Schuhe mit Ledersohle, alles andere gehört ins Private oder in den Urlaub.

Miniröcke, tiefe Dekolletés und Flipflops auch im Hochsommer tabu

[5]
Frauen können sich kleidungstechnisch zwar mehr Freiheiten erlauben als Männer. Tiefe Ausschnitte, sehr kurze Röcke und ärmellose oder gar schulterfreie Tops sind im Businessbereich nicht erlaubt. Das Gleiche gilt für transparente Stoffe, bei denen die Unterwäsche durchscheint – der Blick Ihres Gegenübers wird davon mit Sicherheit von professionellen Inhalten abgelenkt. Wählen Sie lieber ein leichtes Etuikleid, zu dem bei Bedarf ein Pashminaschal getragen werden kann. Zum Rock oder zur Sommerhose passen kurzärmelige Blusen oder T-Shirts
[6]
Flip Flops gelten außerhalb des Freizeit- und Urlaubsbereiches immer noch alsNo-Go - ein guter Kompromiss sind Peeptoes oder Slingpumps. Auch bei großer Hitze werden in eher konservativen Branchen und bei Terminen mit Kundenkontakt Strümpfe erwartet. Es gibt inzwischen fast unsichtbare Strumpfhosen in 8 oder 10 Denier, wahlweise auch zehenfrei.
Auch für den Hochsommer finden Sie bei ANDREWS & MARTIN die passenden Maßanzüge und Maßhemden für Herren sowie Maßkleider, -blusen und blazer für Damen aus Stoffen, die auch bei hohen Temperaturen angenehm zu tragen sind.

Zu allen Fragen der passenden Sommergarderobe beraten wir Sie gerne in unserem Atelier in der Uhlandstraße in Berlin-Wilmersdorf.
Direkt zum Spezialisten für Maßkonfektion im Herzen Berlins: andrews-martin.de